Stadtsauberkeit

Sauberes Oberhausen

Sauberkeitskampagne für mehr Stadtsauberkeit

Die Currywurstpappe in den Mülleimer geworfen? Respekt! Das Kaugummi in die Tonne? Respekt! Die Kippe in den Aschenbecher geschnippt? Respekt! Stadtsauberkeit geht uns alle an. Denn sie prägt das Stadtbild. Positiv, wenn alles schön sauber ist, aber eben auch negativ, wenn Müll auf der Straße liegt. Deshalb setzt sich die Stadt Oberhausen mit Unterstützung der WBO aktiv für mehr Sauberkeit in Oberhausen ein.

„Respekt, wer’s sauber hält“ ist die neue Sauberkeitskampagne der Stadt Oberhausen. Und die soll vor allem das Problem Littering angehen. Wer littert, schmeißt seinen Müll unüberlegt auf die Straße oder lässt ihn nach dem Picknick im Park liegen. Die meisten Menschen littern aber nicht, weil sie es sich bewusst vornehmen, sondern weil es andere auch tun. Wo schon Müll auf dem Boden liegt, da werfen andere häufig ihren eigenen Müll noch dazu. Besonders oft kommt Littering an Haltestellen und auf öffentlichen Plätzen vor. Hier halten sich die Menschen meist nur kurz auf und niemand fühlt sich wirklich verantwortlich für die Sauberkeit. Littering setzt also eine gewisse Gleichgültigkeit für die Umgebung voraus. Und genau dieser Gleichgültigkeit soll mit der Kampagne entgegengewirkt werden. 

Die neue Kampagne „Respekt, wer´s sauber hält” ist keine reine Plakatkampagne, sondern setzt auf das Engagement und das gute Beispiel engagierter Bürgerinnen und Bürger. Das Ziel: Stadtsauberkeit soll zum Stadtgespräch werden und so stärker in den öffentlichen Fokus rücken.

Sabine Lauxen,
Beigeordnete für Umwelt, Gesundheit und ökologische Stadtentwicklung und -planung

Respekt für alle, die es sauber halten

Dank der Initiative von Sabine Lauxen, Beigeordnete für Umwelt, Gesundheit und ökologische Stadtentwicklung und -planung, ist die Idee zu der auf drei Jahre angelegten Kampagne entstanden. Sie fügt sich in das Programm zur Verbesserung der Sauberkeit und Sicherheit in Oberhausen von Oberbürgermeister Daniel Schranz ein. 

Getragen wird die Kampagne von vielen Oberhausenerinnen und Oberhausenern, die sich für mehr Stadtsauberkeit engagieren. Mit neuen und altbekannten Aktionen, wie dem seit Jahren erfolgreichen „Frühjahrsputz“, wird im ganzen Stadtgebiet auf das Thema aufmerksam gemacht und zum Mitmachen angeregt.  

Einige von den Menschen, die sich für mehr Stadtsauberkeit in Oberhausen einsetzen, geben der Kampagne ihr Gesicht: So wie René Arndt. Der WBO-Mitarbeiter und seine Kollegen leeren Tag für Tag die Hausmülltonnen in Oberhausen und sorgen so für ein gutes Lebensgefühl in der Stadt. Respekt!

WBO-Mitarbeiter René Arndt ist das erste Gesicht der Kampagne. Der Oberhausener leert mit seinen Kollegen Tag für Tag die Hausmülltonnen in der Stadt. Menschen wie er sind unsere Alltagshelden! Respekt!